compLOGO-rund


SG Benefeld-Cordingen von 1947 e.V.
 

Satzung

 der Sportgemeinschaft Benefeld-Cordingen von 1947 e.V.

Neufassung vom 04.03.2011

§ 1  Name und Sitz
Der Verein führt den Namen: Sportgemeinschaft Benefeld-Cordingen von 1947 e.V. mit Sitz in Bomlitz, Ortsteil Benefeld.
Die Sparte Tennis führt den Namen „ TC Blau-Weiss Bomlitz“ mit dem Zusatz Sparte der Sportgemeinschaft Benefeld-Cordingen.
Der Gründungstag ist der 30. Januar 1947.
Die Farben des Vereins sind rot / weiß.
Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Walsrode unter der Nummer VR 109 eingetragen.

§ 2  Gemeinnützigkeit, Zweck und Aufgaben
Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes  “Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach §3 Nr. 26a EStG ausgeübt werden.
Zweck des Vereins ist es, seinen Mitgliedern zu ermöglichen, verschiedene Sportarten zu betreiben und den Sport in seiner Gesamtheit zu fördern und auszubreiten. Der Verein ist politisch, konfessionell und ethnisch neutral. Das Satzungswerk wird verwirklicht insbesondere durch die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.
Der Verein ist Mitglied des Kreissportbundes Soltau - Fallingbostel und der entsprechenden Fachverbände. Jede Sparte regelt im Einklang mit der Satzung ihres zuständigen Fachverbandes ihre Angelegenheiten selbständig.

§3  Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 4  Erwerb der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft zum Verein kann jede natürliche Person auf Antrag erwerben, sofern sie   sich zur Beachtung dieser Satzungsbestimmungen durch deren Unterschrift bekennt. Für Jugendliche ist die nach dem BGB erforderliche Erklärung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.
Die Mitgliedschaft wird durch Beschluss des Vereinsvorstandes erworben. Wird die Aufnahme abgelehnt, so steht dem Aufnahmesuchenden das Beschwerderecht an den Ehrenrat zu, der endgültig entscheidet.

§5  Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt:
 a.) durch Austritt auf Grund einer schriftlichen Erklärung jeweils zum 30.06. oder 31.12. des laufenden Jahres.
 Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen.
b.) durch Ausschluss aus dem Verein auf Grund eines Beschlusses des Ehrenrates oder des Vorstandes.
c.) mit dem Tod des Mitgliedes.
Durch das Erlöschen der Mitgliedschaft bleiben die aufgrund der bisherigen Mitgliedschaft entstandenen Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein unberührt.
Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist die Austrittserklärung des gesetzlichen Vertreters nach dem BGB erforderlich.
Ausschlussgründe:
Die Ausschließung eines Mitgliedes kann in den nachstehend bezeichneten Fällen erfolgen:
a.) wenn die Pflichten dem Verein gegenüber vorsätzlich und schuldhaft verletzt werden;
b.) wenn das Mitglied seiner Verpflichtung zur Beitragszahlung trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht nachkommt;
c.) wenn das Mitglied den Grundsätzen der vorliegenden Satzung schuldhaft zuwiderhandelt, insbesondere gegen die ungeschriebenen Gesetze von Anstand und Sportkameradschaft grob verstößt.
Dem betroffenen Mitglied ist vor Ausschluss die Gelegenheit zu geben, sich in mündlicher oder schriftlicher Verhandlung vor dem Vorstand wegen des Ihm zur Last gelegten Handelns zu rechtfertigen.
Die Entscheidung ist dem Betroffenen schriftlich mit Begründung zuzustellen.
Gegen diese Entscheidung ist die Anrufung des Ehrenrates innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung möglich.
Die Entscheidung des Ehrenrates ist endgültig.
Für Streitigkeiten, die aus der Mitgliedschaft zum Verein und aller damit im Zusammenhang stehenden Fragen entstehen, ist der ordentliche Rechtsweg ausgeschlossen.

§ 6  Mitgliedsbeiträge
Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird durch die Jahreshauptversammlung in einer Beitragsordnung festgesetzt. Festgesetzte Jahresbeiträge sind anteilig mit dem Eintritt fällig.

§ 7  Rechte der Mitglieder
 die Vereinsmitglieder sind insbesondere berechtigt:
a.) durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlussfassungen der Mitgliederversammlung teilzunehmen;
b.) die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen Bestimmungen zu benutzen;
c.) an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen sowie den Sport in allen Abteilungen aktiv auszuüben;

§ 8  Pflichten der Mitglieder
die Mitglieder sind insbesondere verpflichtet:
a.) die Satzung des Vereins, des Kreissportbundes und der Fachverbände zu befolgen;
b.) nicht gegen die Interessen des Vereins zu verstoßen;
c.) die durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegten Beiträge zu entrichten;
d.) Zusatzbeiträge für einzelne, kostenintensive Sparten zu entrichten;
e.) an allen sportlichen Veranstaltungen seiner Sportart nach Kräften mitzuwirken.

§9  Organe
Organe des Vereins sind:
a.) die Jahreshauptversammlung
b.) der Vorstand
c. ) der erweiterte Vorstand
d.) der Ehrenrat
Die Mitgliedschaft zu einem Vereinsorgan ist ein Ehrenamt.

§ 10  Jahreshauptversammlung
Die Jahreshauptversammlung findet einmal jährlich im 1. Quartal statt. Die Einberufung erfolgt durch den 1. Vorsitzenden, durch Aushang im Schaukasten am Vereinsheim, in 29699 Bomlitz, Freudenthalstraße 5, mit Bekanntgabe der vorläufig festgesetzten Tagesordnung.
Die Einberufungsfrist ist mindestens 4 Wochen.
Anträge zur Tagesordnung sind spätestens 14 Tage vor der Jahreshauptversammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich einzureichen. Alle Mitglieder über 18 Jahre sind stimmberechtigt. Übertragung des Stimmrechts ist unzulässig.
Mitgliedern unter 18 Jahren ist die Anwesenheit gestattet.
Die Jahreshauptversammlung ist nicht öffentlich.
Der Jahreshauptversammlung steht die oberste Entscheidung in allen Vereinsangelegenheiten zu. Ihrer Beschlussfassung unterliegt insbesondere:
a.) Wahl der Vorstandsmitglieder
b.) Wahl der Mitglieder des Ehrenrates
c.) Wahl von mindestens 2 Kassenprüfern
d.) Ernennung der Ehrenmitglieder
e.) Festsetzung der Höhe der Beitragssätze
f.) Entlastung der Organe bezüglich der Geschäftsführung
g.) Bestätigung der in vorausgegangenen Versammlungen gewählten Spartenleiter
h.) Satzungsänderungen
i.) Auflösung des Vereins
Beurkundung der Beschlüsse
Die in der Versammlung gefassten Beschlüsse sind in die Niederschrift aufzunehmen.
Die Niederschrift ist von dem 1. Vorsitzenden zu unterschreiben.

§ 10a  Außerordentliche Mitgliederversammlung
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens ¼ der Mitglieder des Vereins dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.
 Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die gleichen Vorschriften wir für die Jahreshauptversammlung.

§ 11  Vereinsvorstand
Der Vereinsvorstand setzt sich zusammen aus:
a.) dem 1. Vorsitzenden
b.) dem 2. Vorsitzenden
dessen Stellvertreter
c.) dem 3. Vorsitzenden
dessen Stellvertreter
d.) dem 1. Kassenwart
dem 2. Kassenwart
e.) dem Schriftführer
f.) der Frauenwartin
g.) dem 1. Jugendwart
dem 2. Jugendwart
h.) dem Spartenleiter Fußball
i.)  dem Spartenleiter Turnen
j.)  dem Spartenleiter Tennis
k.) dem Leiter der Jugendfußballabteilung
dessen Stellvertreter
(engerer Vorstand)
Zum erweiterten Vorstand gehören:
a.) die Spartenleiter
Die Mitglieder des engeren Vorstandes werden von der Jahreshauptversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt, die Mitglieder des erweiterten Vorstandes bestätigt.
Die Aufgaben der Vorstandsmitglieder regelt die Geschäftsordnung.

§ 12  Vorstand § 26 BGB
Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach den Vorschriften der Satzung und nach Maßgabe der durch die Jahreshauptversammlung gefassten Beschlüsse zu führen.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1.Vorsitzende, der 2.Vorsitzende und dessen Stellvertreter.
Jeweils zwei von ihnen sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

§ 13  Ehrenrat
Der Ehrenrat besteht aus einem Obmann und zwei Beisitzern. Seine Mitglieder dürfen kein anderes Amt im Verein bekleiden und sollen nach Möglichkeit nicht unter 40 Jahre alt sein. Sie werden von der Jahreshauptversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig.
Aufgaben des Ehrenrates:
Der Ehrenrat entscheidet mit bindender Kraft über Streitigkeiten und Satzungsverstöße innerhalb des Vereins, soweit der Vorfall mit Vereinszugehörigkeit im Zusammenhang steht und nicht die Zuständigkeit eines Sportgerichtes eines Fachverbandes gegeben ist.
Er beschließt ferner über den Ausschluss von Mitgliedern gemäß § 5.

§ 14  Kassenprüfer
1) Die ordentliche Jahreshauptversammlung wählt aus dem Kreis der Vereinsmitglieder 2 Kassenprüfer und deren
Ersatz-Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren, die Wiederwahl ist zulässig.
2) Die Kassenprüfer dürfen, mit Ausnahme der Mitgliederversammlung, keinem anderen Organ des Vereins angehören.
3) Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, die Kassenführung zum Ende eines Geschäftsjahres gemeinsam zu prüfen. Darüber hinaus können die Kassenprüfer weitere, über das Geschäftsjahr verteilte Kassenprüfungen vornehmen. Deren Ergebnisse sind in einem Protokoll niederzulegen und der Jahreshauptversammlung zu berichten. Die Kassenprüfer beantragen die Entlastung des Vorstandes für das jeweilige Geschäftsjahr.

§ 15  Wahlen und Abstimmungen
Verfahren der Beschlussfassung aller Organe:
Der Vorstand ist beschlussfähig wenn mehr als 50% der Vorstandsmitglieder anwesend sind, sofern die Einberufung ordnungsgemäß erfolgt ist. Die Einberufung ist ordnungsgemäß, wenn sie  3 Tage vor Versammlungszeitpunkt unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch den Versammlungsleiter bekannt gegeben wurde.
Sämtliche Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
Jede satzungsgemäß einberufene Jahreshauptversammlung oder außerordentliche Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
Grundsätzlich entscheidet die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
Stimmengleichheit gilt als abgelehnt.
Zur Beschlussfassung der Jahreshauptversammlung über Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von dreiviertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.
Für die Vereinsauflösung ist eine Mehrheit von vierfünftel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

§ 16  Haftung der Organmitglieder und Vertreter
1) Die Haftung der Mitglieder der Organe,  oder der mit der Vertretung beauftragten Vereinsmitglieder, wird auf Vorsatz und grober Fahrlässigkeit beschränkt. Werden diese Personen von Dritten zur Haftung herangezogen, ohne dass Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt, so haben diese gegen den Verein einen Anspruch auf Ersatz ihrer Aufwendungen zur Abwehr der Ansprüche sowie auf Freistellung von Ansprüchen Dritter.
2) Der Verein haftet nicht für Schäden oder Verluste, die Mitglieder bei der Ausübung des Sports, bei Benutzung oder die Gelegenheit der Benutzung von Anlagen, Einrichtungen und Geräten des Vereins oder bei Vereinsveranstaltungen erleiden, soweit Schäden oder Verluste nicht durch Versicherungen gedeckt sind.

§ 17  Vermögen des Vereins
Die Überschüsse der Vereinskasse sowie die sonst vorhandenen Vermögensstände sind Eigentum des Vereins. Ausgeschiedenen Mitgliedern steht ein Anspruch hieran nicht zu.

§ 18  Auflösung des Vereins
Bei Auflösung der Sportgemeinschaft Benefeld-Cordingen von 1947 e.V. oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Bomlitz, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke des Sports in Benefeld zu verwenden hat.