Reha Sport

Bundesweit erste Rehasportgruppe für Menschen mit inneren Erkrankungen

Eine Kooperation zwischen der SG Benefeld-Cordingen und dem Deutschen Roten Kreuz

Am Dienstag, 13.1.2015, startete in der SG Benefeld-Cordingen erstmalig die Rehasportgruppe für Personen mit Inneren Erkrankungen. Dabei war alles ursprünglich ganz anders geplant. Ziel war es, aufgrund des hohen Bedarfs, eine Herzsportgruppe zu gründen. Dieses Vorhaben scheiterte allerdings an der Vorgabe, dass ein Arzt bei der Sportstunde anwesend zu sein hat. Trotz langer intensiver Suche, hatte sich kein Mediziner bereit erklären können, eine Stunde pro Woche die Gruppe zu betreuen. Also musste eine andere Lösung gefunden werden.
So entstand mit dem Behindertensportbund Niedersachsen ein völlig neues Konzept, dass in seiner Form bisher einzigartig in Deutschland ist. Eine Rehabilitationssportgruppe für Personen mit Inneren Erkrankungen. Die Gruppe richtet sich an all die Personen, die an Erkrankungen wie Diabetes, Arteriosklerose, COPD, Asthma, Nierenerkrankungen, Bluthochdruck, pAVk und Erkrankungen am Herzen leiden. Denn, dass lehrt uns die Erfahrung, eine Erkrankung zieht häufig andere Erkrankungen mit sich und kommt selten allein.
Im Sinne des Rehabilitationssportgesetzes dürfen 15 Personen am Sport teilnehmen, die die Kosten mit den Leistungsträgern abrechnen können, Ausnahme hierbei sind Personen, die ausschließlich eine Herzerkrankung haben, auch wenn die Teilnahme ausdrücklich durch den Behindertensportverband erlaubt ist. Für ausschließlich am Herzen Erkrankte, wurde eine andere Lösung erarbeitet.
Um die physische Sicherheit aller Teilnehmer stets zu gewährleisten, wird die Sportstunde auf Herzsportniveau durchgeführt und durch die enge Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz stets von ein bis zwei erfahrenen Sanitäter/innen begleitet, die auf die speziellen Anforderungen der Sportgruppe besonders geschult wurden.
Das Deutsche Rote Kreuz, wie auch die SG Benefeld-Cordingen sind sehr stolz darauf, gemeinsam dieses Projekt auf die Beine gestellt zu haben und so den eindeutigen Bedarf an Rehabilitationssport zu decken. Gespräche mit Medizinern zeigen, dass sie unsere Initiative sehr unterstützen, haben sie doch selbst, aufgrund des Ärztemangels auf dem Lande, immer weniger Zeit sich bei Projekten dieser Art zu engagierten.
Sollten Sie Interesse an der „Rehasportgruppe für Personen mit Inneren Erkrankungen“ haben, bekommen Sie weitere Informationen gerne bei Stefani Brause, (0 51 61)94 18 85.
Die aktuelle Gruppe ist bereits voll besetzt. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass bei entsprechender Nachfrage über eine zweite Gruppe nachgedacht wird.